Orlatal-Gymnasium

OTG

Abschied auf Raten
Irgendwann kommt er einmal, dieser Tag, der (beinahe) letzte Tag der Schulzeit, umgangssprachlich auch Bummeltag gennant.  Denn nun stehen erst einmal etliche Stunden Büffeln, Pauken, Rekapitulieren, also Lernen, bevor. Langsam und bedächtig werden Hefter und Bücher durchblättert ...  Wir freuen uns über die gelungene Darbietung unserer Eleven am Dienstag in der Sport- und Festhalle, wünschen ihnen viel Glück für die bevorstehenden Prüfungen und auch ein paar erholsame Ferientage!

Foto: Werner .

Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg.
Dass dieser Weg für den einen Schüler geradlinig, für den anderen über mehrere Stationen, mit Umwegen zum selbstgesetzten Ziel führt, konnte man auf der Studienmesse in Gera erahnen. Einige wissen schon genau, wo ihr Arbeitsmittelpunkt sein soll, besitzen sogar schon einen "Plan B", andere beschreiten noch den Pfad der Selbstfindung.

Etliche Termine zur weiteren Berufsorientierung hängen im Schulhaus aus. Wer sich beraten lassen will, möchte sich bitte auf die Liste für ein Gespräch mit Frau Hyckel (vorauss. 13. Mai) setzen lassen.
Übrigens: Die begleitenden Lehrer freuten sich über eine disziplinierte 10. Klassenstufe ;-)

Foto: Werner .

Jugend forscht 2019 - Regionalwettbewerb
Am diesjährigen Regionalwettbewerb von Jugend forscht nahmen 5 Gruppen des Orlatal-Gymnasiums teil. Neben dem Schulalltag untersuchten und experimentierten die Schüler auf unterschiedlichsten Gebieten. Die Jury überzeugte die Arbeit von Patricia Berthold, Paula Jauch, Nathalie Fritz und Lilli Timm, die das „Potenzial der Zwergwasserlinse für die menschliche Ernährung“ untersuchten und mit verschiedenen Rezepten und Kostproben auf die Besonderheit der Pflanze verweisen konnten. Sie erreichten den 1.Platz im Bereich Biologie und nehmen am Landeswettbewerb teil. Loreen Höckendorff und Emma Thurau beschäftigten sich mit der Thematik der Naturkosmetik und der Herstellung eigener Pflegeprodukte. Die Jury würdigte ihre Ergebnisse mit dem 2. Platz im Bereich Biologie. Einen Sonderpreis erhielt die Gruppe von Jannik Ludewig, Paramet Chatgaew und Niclas Sachse, die das Trinkwasser sowie das Abwasser aus dem Saale-Orla-Kreis auf Arzneimittelrückstände untersuchten und Möglichkeiten der Reinigung präsentierten. Gina Maeckelburg, Kim Lange, Joshua Yahl und Yannik Güdter untersuchten den Bewegungsmangel bei 13 - 14 jährigen Schülern unseres Gymnasiums. Sie unterbreiteten verschiedene Möglichkeiten, um zur Bewegung zu animieren. Mädchen interessieren sich nicht für Naturwissenschaften? Nicht bei uns. Leni Reitzenstein, Antonia Müller und Sophia Wolf der Klasse 8a untersuchten die Möglichkeiten der Farbherstellung aus Lebensmitteln. Luise Hommel und Leonie Möller, zum ersten Mal ebenfalls bei Jugend forscht dabei, zeigten verschiedene Anwendungsmöglichkeiten für Feinstrümpfe, wenn diese nicht die Beine verschönern. Text + Fotos: S. Seiferth

.

Studienorientierung

 28. März: Girls`D​ay und Boys`Day in Jena an der Ernst-Abbe-Hochschule

 

Neu:
Die Zettel für das Betriebspraktikum sind in den 10. ausgeteilt worden. Ihr werdet euch im Rahmen des Unterrichts um einen Praktikumsplatz bewerben. Den ausgefüllten Zettel gebt ihr bitte bis 15. Juni bei mir ab. MW

CampusThüringenTour2019.pdf

.

Eine besondere Geschichtsstunde mit dem Referenten Günther Rehbein – einer der letzten Zeitzeugen eines Gulags
Am 28.02.2019 konnten die Schüler der 10. und 12. Klassen eine ganz besondere Geschichtsstunde erleben. Zu Gast war der 85jährige Günther Rehbein aus Gera. Er berichtete, wie die kommunistische Diktatur sein Leben und das vieler anderer zerstörte, welches Unrecht und welche Verbrechen nach Kriegsende passierten. Unschuldig verurteilt zu 45 Jahren Haft, die auf 25 Jahre herabgesetzt wurden, verbrachte Günther Rehbein bis 1955 in Haft, zuerst in Deutschland, in Chemnitz und Berlin-Karlshorst. Im Anschluss wurde er nach Russland in das Arbeitslager Workuta verschleppt, wo er unter menschenverachtenden Bedingungen ohne Hilfsmittel Kohle fördern musste. Einzig der Wille seine Familie, seine Frau und die Kinder wiederzusehen, ließen ihn alle Qualen überleben. Nach seiner Rückkehr galt Günther Rehbein als Klassenfeind. Er durfte nicht mehr in seinem Beruf arbeiten, sondern wurde zu Hilfsarbeiten verdammt. Erdrückend für ihn die Tatsache, dass seine Frau einen neuen Partner hatte. All ihre Bemühungen Informationen zum Verbleib ihres Mannes zu bekommen verliefen ins Leere. Seine Kinder durfte Günther Rehbein per Gerichtsbeschluss nicht sehen. Alles wurde ihm genommen. Als Günther Rehbein die Zusammenarbeit mit der Staatssicherheit verweigerte, wurde er zu 4 Jahren in das Bautzener Gefängnis „Gelbes Elend“ verurteilt. Die Schüler waren tief bewegt vom Schicksal dieses Mannes. Wie viel Leid kann ein Mensch ertragen? Heute im Alter von 85 Jahren will Günther Rehbein erzählen, mahnen und aufklären, dafür fährt er jedes Jahr tausende Kilometer, um die junge Generation zu informieren, in der Hoffnung, dass so ein Unrecht und Leid nie wieder geschehen wird. S. Seiferth

.

Exkursion der 7. Klassen zur Kläranlage
Am 8.1.2019 besuchten die Klasse 7b (früh in der 1. und 2. Stunde) und am 15.01.2019 die Klasse 7a (in der 3. und 4. Stunde) das Klärwerk in Neustadt, dort wurden sie von einem netten Mitarbeiter, dem Herrn Kohlsdorf, empfangen. Im Chemieunterricht hatten sie sich schon mit dem Aufbau des Klärwerkes beschäftigt und wussten auch Großteils wie und was gereinigt bzw. entfernt wurde. Herr Kohlsdorf hat den Schülern wichtige Becken und wichtige Geräte des Klärwerks gezeigt und erklärt. Ihnen wurden zum Beispiel das etwas stinkende Sand- und Fettfang oder die wie Schlamm aussehende Belebungsbecken gezeigt. In Form eines Lückentextes haben die Schüler das erhaltene Wissen dokumentiert. Aber nicht nur über die Arbeit wurden sie informiert, sondern auch über die Geschichte des Klärwerks und wie viel Abwasser es täglich reinigt. Diese Exkursion war lehrreich und manchmal auch recht lustig. Danach verabschiedeten sie sich freundlich von Herrn Kohlsdorf und gingen in den normalen Unterricht zurück.
Fotos: R. Blechner, Text: Alex Mak (Klasse 7b)

.

"Winterzeit“
Die Nass-in-Nass-Technik mit Ölfarben war unlängst Gegenstand eines kleinen Freitagnachmittagkunstworkshops, an dem 2 Schüler aus der 6b und zwei aus der 9b teilnahmen. Fertig werden die Bilder allerdings erst nach den Winterferien sein, wenn sie dann mit einer Lasur aus Dammar (in Terpentin gelöstes Dammar-Harz) geschützt sind. Dieses Bild malte Saskia Köllmer aus der 9b. MW

.

PROJEKTTAGE ZUM THEMA "# Create your web"

Die beiden 9.Klassen nahmen vom 4.2-7.2.19 an einem Projekt zum Thema "Create your web - Digitale Courage ist Zivilcourage" teil. Dabei standen Fake news, Hate speech und Datenschutz im Mittelpunkt. Mittels verschiedener Übungen sowie Spiele schärften die Jugendlichen ihren Blick auf soziale Netzwerke und erfuhren Möglichkeiten eines couragierten und professionellen Umgangs mit Inhalten im Netz. Besonderer Dank gilt den Projektleitern Elena Schweiker und Christoph Voigt vom Kinderschutz Thüringen.
-B. Locker/A.Ziegengeist-

.

Schnuppertag am Orlatal-Gymnasium

Am 26.01.2019 öffnete das Gymnasium seine Türen, um den Schüler der 3. und 4. Klassen, deren Eltern und Interessierten einen Einblick in die Fächer und die Unterrichtsräume zu geben. Große Augen und Begeisterung entfachten die Experimente der Naturwissenschaften, aber auch ein kleines selbst geschriebenes Märchen der Klasse 6b, welches die Schüler*innen zweimal unter großem Beifall präsentierten. Welche Fächer sich hinter dem Namen „MNT“ verstecken und wie die Gemälde in die Höhlen der Urzeit kamen, konnten die Besucher genauso erforschen wie Länder der Erde sowie geographische Besonderheiten. Ein Leben in der Welt ist einfacher, wenn man Fremdsprachen beherrscht. Die jungen Besucher konnten sich in den Fächern Russisch und Französisch testen und bereits Überlegungen anstellen, welche der beiden Fremdsprachen sie künftig lernen wollen. In der Mensa boten die Zwölftklässler ein kleines Buffet an, während die Schüler*innen der 10.Klasse die Besucher durch das Haus führten und die Fachlehrer vorstellten. Unsere Elternvertreter zauberten Waffeln, um den Förderverein der Schule zu unterstützen. Das Leben unserer kleinen Gemeinschaft, geprägt von fächerübergreifendem Unterricht und einem Miteinander, wurde an diesem Tag deutlich. Wir danken allen Besuchern und freuen uns darauf, viele von euch im kommenden Schuljahr in unsere Gemeinschaft aufzunehmen. Sabine Seiferth

.

Ausstellungsbesuch
Am Mittwoch, dem 23.1.2019, besichtigten die Schüler der 7a in der 1. und 2. Stunde im Städtischen Museum die Ausstellung über die Auswanderung aus Thüringen im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Im Deutschunterricht hatten sie bereits Romanausschnitte aus einem Jugendroman zu dem Thema kennengelernt und konnten sich nun das Material anschauen, das Schüler eines anderen Gymnasiums bei ihrer Forschungsarbeit gesammelt hatten. Nachdem sich alle einen kleinen Überblick verschafft hatten, ging es in kleinen Gruppen oder einzeln mit Eifer an die Beantwortung von Fragen zu den Dokumenten, Grafiken und Statistiken. Manche Texte waren eine Herausforderung - so die englischsprachigen Zeitungsanzeigen oder die handschriftlichen Akten der Herzogtümer -, aber nach gegenseitiger Hilfe konnten im abschließenden Sitzkreis die Antworten zusammengetragen werden. Auch Überraschendes kam dabei heraus, z. B. dass ca. vierzig Prozent der heutigen Amerikaner deutsche Wurzeln haben. Und es wurde klar, welche Belastungen Auswanderer aus Thüringen bei der Überfahrt und nach der Ankunft in der neuen Welt zu bewältigen hatten. Abschließend erzählte uns Emily noch von einem Verwandten, der nach Amerika auswanderte, und so wurde deutlich, dass in jüngerer Vergangenheit zwar keine Massen nach Übersee aufbrachen, doch einzelne Menschen für ihr Leben dort nach besseren Chancen suchten. Nach einem Dank an Herrn Pfletscher, den Archivleiter, hieß es dann „zurück zur Schule und zum weiteren Unterricht“. G.A.

.

Bericht vom Tischtennis-Ostthüringen-Finale

Mit einem guten 4. Platz im Tischtennis-Ossthüringen-Finale im Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ kehrten die Jungen der WK II (Pascal Köhler, Felix Lorber, Noel Heeger, Niclas Bieneck, Domenic Burkhardt, Tom Reinhold, Tobias Spörl, 8.-11. Klasse) vom Orlatal- Gymnasium Neustadt aus Gera zurück.Gespielt werden im diesem Mannschaftswettbewerb jeweils pro Spiel, sechs Einzel und drei Doppel. Im ersten Gruppenspiel gelang den Jungen vom Gymnasium Neustadt ein 5:2 Sieg gegen das Friedrichsgymnasium Altenburg. Das zweite Gruppenspiel gegen den großen Favoriten vom Carl-Zeiss-Gymnasium Jena musste über den Finaleinzug entscheiden. Trotz tapferer Gegenwehr unterlag die Mannschaft aus Neustadt mit 0:5. Im Spiel um den 3. Platz lieferten sich die Jungen vom Gymnasium Neustadt einen beherzten Kampf mit dem Liebe-Gymnasium Gera. Mit 5:3 ging dieses Spiel im kleinen Finale an Gera. Ingsgesamt konnte die Mannschaft aus Neustadt spielerisch überzeugen und diesen Achtungserfolg für sich verbuchen. Herauszuheben aus der Mannschaft vom Gymnasium Neustadt ist dabei ein überragender Pascal Köhler, der mit seinen spielerischen Potenzial zu den besten Spielern des Turniers zählte. Aber auch die spielerisch überzeugenden Domenic Burkhardt und Tobias Spörl sowie die nicht in einem Verein spielenden Felix Lorber, Noel Heeger, Tom Reinhold sowie Niclas Bieneck erfüllten mit viel kämpferischen Einsatz ihre Aufgaben. Ein Dankeschön geht an die Tischtennisabteilungen von Blau-Weiss Neustadt und Grün-Weiss Triptis, ohne deren sehr gute Nachwuchsarbeit dieser Erfolg nicht möglich gewesen wäre. Den Turniersieg holte sich überlegen das Carl-Zeiss Gymnasium Jena, das mit dieser Leistung auch zu den Topfavoriten im Landesfinale zählt. Endstand: 1. Carl-Zeiss Gymnasium Jena, 2. Schiller-Gymnasium Zeulenroda, 3. Liebe-Gymnasium Gera 4. Orlatal-Gymnasium Neustadt, 5. Friedrichsgymnasium Altenburg, 6. Regelschule Eisenberg
Foto und Bericht: Thorsten Freund

.

2. Platz im Kreisfinale Volleyball
Mit einem guten 2. Platz kehrten die Volleyballer der 9. - 11. Klassen unserer Schule vom Kreisfinale aus Pößneck zurück. Im 1. Spiel siegte das Gymnasium Neustadt gegen die Regelschule Schleiz mit 2:0 (25:16, 25:14). Das 2. Spiel gegen die Montessorischule Bad Lobenstein konnten unsere Jungs wiederum mit 2:0 (25:7, 25:18) gewinnen. Das Spiel gegen den ewigen Kontrahenten vom Gymnasium Pößneck musste wieder einmal über den Turniersieg entscheiden. Im einem gutklassigen und hart umkämpften Spiel auf Augenhöhe verloren die Neustädter denkbar knapp beide Sätze 0:2 ( 20:25,20:25). Endstand: 1. Gymnasium Pößneck 2. Orlatal- Gymnasium Neustadt 3. Regelschule Schleiz 4. Montessorischule Lobenstein Text/Bild: Th. Freund

Berlin - Exkursion
Zurück von einem kleinen Abstecher nach Berlin - u.a. Veranstaltung im Bundestag - sind unsere beiden Zwölfer-Kurse.

Für alle Schüler, die 2019 den Bus zur Schule nutzen ...
Wichtiger Termin ... animiertes-bus-schulbus-bild-0023

Weihnachtskantate 2018
Einladung

Info-Abend Geschichte - Fahrt nach Verdun
Klicke auf das Bild ...

Gemeinsamer Wandertag nach Weira
Fotos: S. Seiferth Am 20.September 2018 fand der Wandertag der Schule statt. Als Erstes sammelten sich die Klassen auf dem Schulhof, um mit der App Actionbound nach Weira auf den Sportplatz zu laufen. Aber wieso braucht man eine App, um nach Weira zu laufen?? Natürlich weil es immer moderner wird und man mehr Action auf dem Weg haben wollte. Um den Weg zu finden, scannte man den QR-Code der Klasse, den jeder vorher erhalten hatte. Durch die App konnte man genau wissen, in welche Richtung es dem Weg nach ging, wahrscheinlich hat man sich aber trotzdem verlaufen, weil man nicht wusste, wo der Pfeil hingezeigt hat. Es gab 2 Wege. Die 5.-7.Klassen sind woanders langgelaufen als die 8.-10.Klassen, die 11.Klassen haben begleitet, was auch ganz lustig sein konnte, wenn man einen riesen Teddybär mithatte. Je nach Geschwindigkeit der einzelnen Personen (Lehrer waren auch manchmal langsam) war man 2-3 Stunden nach Weira unterwegs. Die App führte über Wege, die eigentlich niemand kannte. Es ging über unbefestigte Straßen, Landstraßen (wo man sehr aufpassen musste), Wiesen und Felder, wo manche tollpatschig waren und gestolpert sind. Zwischenzeitlich war es so warm, dass man sich einfach an den Rand setzen wollte und nicht mehr weitergehen wollte. Hatte man in der App einen Punkt erreicht, gab es eine passende Frage. Manchmal musste man schätzen oder auch mal überlegen, was es mit dem Standort zu tun hatte. Wenn die Antwort richtig war, gingen Punkte auf das Konto. Das ist ja wie bei einem Quizspiel mit Punkten … da merkt man mal, wie wenig man sich doch in der Umgebung auskennt. In Weira auf dem Sportplatz angekommen wurde errechnet, welchen Klassenplatz man als einzelne Person oder als Gruppe erreicht hatte, für einige pure Freude, aber auch Entsetzen, man hatte wahrscheinlich mit etwas Besserem gerechnet. Für Musik wurde ausreichend gesorgt, dafür war ein extra Mischpult vorhanden, schon ganz schön aufwendig. Und auch Spiele wurden in den Klassenstufen durchgeführt. In jeder Klassenstufe gab es am Ende einen Sieger. Manche haben sich geärgert, weil sie nur ganz knapp am Sieg vorbei waren. Zudem sorgten die 12.Klassen für das Essen und veranstalteten einen kleinen Kuchenbasar, um schon Geld für den Abi-Ball zu sammeln. Jede Klasse wählte für das Foto einen Gegenstand, der für die Klassengemeinschaft wichtig schien. Eine Klasse hatte mehr Kreativität als die andere. Wie Wunderkerzen, Perücken, Luftballons oder doch was komplett Anderes. Aber nur eine Klasse konnte dabei gewinnen. Demzufolge gab es für den ersten bis dritten Platz ein bestimmtes Preisgeld. Nach dem Aufenthalt in Weira auf dem Sportplatz, kam es zu den Platzierungen in den Klassenstufen und und und … Als das beendet war, standen schon die Busse parat, um zurück in die Schule zu fahren. Nach diesem Tag war man schon ganz schön fertig, aber dann noch auf den Bus nach Hause warten?? Da ist abholen lassen totaler Luxus gewesen. Jana S.

Schließfächer

Ausflug ins Demokratie-Camp
Am Donnerstag, dem 13.09.2018, ging es für die SchülerInnen nach Hütten. In Tipis schlafen, sich selbst Essen zubereiten, d.h. den Kochlöffel schwingen und anschließend in der Aufwaschstraße wieder für saubere Teller sorgen, all diese Dinge erwarteten die aufgeregten Kinderaugen nach der Begehung des Camps. Neben tollen Kennenlernspielen und gemeinsamen Geschicklichkeitsaufgaben konnten wir uns in einem freien Klassenzimmer auch die „Vier Seiten einer Nachricht“ (nach Schulz von Thun) erproben und uns über die weiteren Formen der Kommunikation verständigen. Denn ohne Handynetz ging dies ausgesprochen gut J. Abends verbrachten wir eine schöne Zeit am Lagerfeuer und bei dem Spiel „Werwolf“ waren dann alle am Knobeln. Die Nacht verging schnell und die brennenden Laternen vor den Zelten hielten auch die letzten ängstlichen Gedanken zurück. Am Freitag starteten wir mit einem ausgiebigen Frühstück in den zuvor verregneten Morgen. Abschließend hielten wir die bereits besprochenen Klassenregeln auf Plakaten fest und gaben mithilfe von Überraschungseierfiguren ein letztes Feedback über die gemeinsame Zeit. Wir danken Karina Brünner-Neumann, Falko Heimer und den Fahrern der Shuttles für die tolle und gelungene Organisation des Camps. Die Schüler/innen der Klasse 5a und Frau Mudrich

Workshop Kunst

Fotografie: 1. WE, Ölmalerei - 2. WE nach den Ferien
Jeweils von Freitag, 15:30, bis Samstag, 16:00, im Papilio bei Ranis.
Kosten 30 € (inkl. Material)

M. Werner

Berufsorientierung

Download Die zum Elternabend angesprochenen Dokumente befinden sich im Downloadbereich..

Moodle: Musik OTG aktuell - bitte bei Moodle Zugang anlegen (falls noch nicht geschehen) und sich in den Kurs selbst einschreiben.

Ein herzliches Willkommen entbot der 12er Musikkurs am ersten Schultag den Schülern der beiden 5. Klassen, denen wir einen erfolgreichen Start an unserer Schule wünschen!

Zwei bedeutende Veranstaltungen fanden am Mittwoch vor den Ferien statt. Die eine war das sogenannte Fußballspiel der "Mannschaft", die andere Veranstaltung unsere Orlalympia in den Disziplinen Zielwurf, Schlusssprung, Seilsprung, Tauziehen, Zwei-Felder-Ball und Volleyball. Wir gratulieren der 8a zum Titel "Beste Klasse"! Ganz dicht folgen die 7a und die 6b. Den Ausschlag gaben die sog. kleinen Punkte.

Exkursion nach Kleintettau
Am Dienstag, dem 05.06.2018, waren die Schüler der 9. Klassen im Rahmen des bilingualen Unterrichts in Kleintettau. Auf dem Programm stand der Besuch des Tropenhauses Klein Eden, in dem mit Hilfe von Abwärme des benachbarten Glasindustriebetriebes exotische Früchte und tropische Speisefische gezüchtet werden. Darauf folgte eine Besichtigung des europäischen Flakon Glasmuseums. Neben der Geschichte des Glases, einem Rundgang durch den Betrieb und das Museum, gab es die Herstellung des Glases nach alter Glasbläsertradition zu bestaunen.
(Loreen Höckendorff)

Medienkunde
Klasse 5:
MindManager (Rechtsklick, Download)
Klasse 6:
Wiki zum Üben (Rechtsklick, Download)