//popup

Orlatal-Gymnasium

OTG



Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie an Schulen vom 02.-27.05.2022
Die Unterrichtsorganisation wird durch die Schulleitung entschieden – Vorrang hat der Präsenzunterricht.

Vom 07.05.-27.05.2022 besteht ein freiwilliges Testangebot einmal wöchentlich, das Testangebot erfolgt montags für die Schülerinnen und Schüler.
Nach dem 27.05. dürfen Testmittel nur nach Freigabe durch das TMBJS genutzt werden.

Neues vom Sport
Und hier die Ergebnisse vom Crosslauf in Tanna am 4. Mai

AG KUNST am Mittwoch und am Donnerstag jeweils nach der 6. Stunde im Computerraum. Wir belichten fotoempfindliches Papier mit Sonnen- bzw. UV-Licht - Blaudruck/Cyanotypie.


Historischer Erfolg für die Fußballer des Orlatal-Gymnasiums Neustadt im Ostthüringenfinale
Im Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia"konnten die Jungen der 7.- 10. Klasse des Orlatal-Gymnasiums Neustadt in einem dramatischen Ostthüringen-Finale die Konkurrenz aus Jena und Gera hinter sich lassen. Im Auftaktspiel ein typisches 0:0 gegen das Osterlandgymnasium Gera. Wobei auch hier schon klare Chancen vergeben wurden. Im zweiten Gruppenspiel ein Kantersieg gegen das Angergymnasium Jena mit 6:1. Im Halbfinale ließ man dem Gymnasium Schmölln mit 5:0 keine Chancen. Im Finale trafen mit dem Gymnasium Neustadt und den Liebe-Gymnasium Gera die besten Teams aufeinander. In einem Finale auf hohem Niveau schenkten sich beide Teams nichts und es entwickelte sich ein spannendes, fast schon dramatisches Endspiel. In der ersten Halbzeit dominierte Neustadt das Spielgeschehen, in der zweiten Halbzeit Gera. Matchglück für die Neustädter, als in der letzten Minute ein Kopfball von Gera nach einem Eckball an den Pfosten prallte. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung stand ein 0:0 auf der Anzeigetafel. In einem dramatischen Elfmeterschießen siegten dann die Jungen vom Gymnasium Neustadt mit 4:3. Ein historischer Erfog für das Gymnasium Neustadt, denn noch nie in der Geschichte des Orlatal-Gymnasiums Neustadt gewann eine Mannschaft das Ostthüringen- Finale im Fußball und qualifiziert sich damit für das Landesfinale. Die Mannschaft des Orlatal-Gymnasiums Neustadt gehört somit jetzt schon zu den sechs besten Schulauswahlmannschaften in der WK II in Thüringen. Dieser Erfolg wäre ohne die sehr gute Nachwuchsarbeit von Blau Weiss Neustadt nicht möglich gewesen, denn fast alle Teammitglieder des OTG sind aktiver Spieler in den Nachwuchsteams von Blau Weiss Neustadt. Am 16.6.22 können sich dann die Neustädter mit den besten Teams aus Thüringen messen und auch ihr Können gegen Nachwuchs-Bundesligaspieler zeigen. Endstand: 1.Orlatal- Gymnasium Neustadt 2. Liebe Gymnasium Gera 3. Gymnasium Schmölln 4. Osterlandgymnasium Gera 5.Angergymnsium Jena 6. Regelschule Dorndorf. Berufsorientierung

Frühjahrsputz
Wir Schüler der Klassenstufe 5 haben am Projekt „Der LandesWelle Frühjahrsputz - Thüringen räumt auf“ teilgenommen, bei dem es darum geht, unsere Umwelt aufzuräumen. Am 29.03.2022 und am 05.04.2022 haben wir uns getroffen, um auf unserem Schulhof und an der Sport- und Festhalle Müll zu sammeln.
Voller Tatendrang sind wir, mit Handschuhen und Müllbeuteln ausgestattet, in Gruppen gestartet. Innerhalb von einer Unterrichtsstunde haben wir die Müllbeutel gefüllt. Dabei haben wir die verrücktesten Dinge gefunden wie z.B. eine Eisenstange, alte Glasflaschen, einen Coronatest und benutzte Masken.
Das Fazit unseres Projektes ist eindeutig: es landet viel zu viel Müll in der Umwelt! Insgesamt haben wir 30 kg Müll eingesammt. Eindeutig zu viel.
Marie O., Helen L. und Laura-Marie H. im Namen der Klassenstufe 5

Teambildung, 5a und 5b vereint
Am 01.03.2022 waren die Klasse 5a und 5b mit ihren Lehrern ( in der 1/2 Stunde mit Frau Kondraschenko und Frau Brese und in der 3/4 Stunde mit Frau Stadler und Frau Geidel) im Jugendhaus an den Bahnschienen. Dort haben wir mit den Leuten vom Jugendhaus verschiedene Spiele gespielt. Anschließend haben wir eine Frühstückspause gemacht, jeder konnte, dass mitbringen was er wollte. Es gab zum Beispiel Spagettimuffins und kleine Törtchen in Waffelbechern. Dann haben wir einen Stadtralley gemacht damit wir unsere schöne Stadt besser kennenlernen. Dieses Projekt war dafür gedacht, dass sich die beiden Klassen besser kennenlernen können.
Theresa und Sophie, im Namen der Klassen 5a und 5b.

Modellbau zum Thema Zelle

Die Klasse 7a hat im letzten Schulhalbjahr ihre selbst gebauten Modelle der Zelle vorgestellt. Es gibt viele unterschiedliche Modelle, wobei jedes für sich sehr gut gelungen ist. Jeder Schüler hat sich viele Gedanken zur Gestaltung gemacht und alle hatten Spaß bei der Umsetzung. Solche Projekte bringen Abwechslung in den Schulalltag und regen zur Kreativität an.
Gustav Bauch, 7a

 

♈♉♊♋♌♍ Unser Weltall ♎♏♐♑♒♓
Das war das Thema der Exkursion ins Jenaer Planetarium des Jahrgangs Klassenstufe 10 am 22. Dezember 2021. Zusammen mit Frau Peschel und Frau Schulze-Riewald fuhren wir früh, um 8:45 Uhr, mit dem Bus nach Jena. Bevor wir jedoch die Sterne besuchten, gab es noch eine Führung von Frau Peschel durch die Friedrich-Schiller-Universität Jena. So konnten wir sowohl das Universitätshauptgebäude (UHG), als auch die Physikalisch-Astronomische Fakultät besichtigen. Nach unserer kurzen Besichtigung ging es schließlich zum Planetarium nur einen Katzensprung entfernt. Wir staunten nicht schlecht, als wir schließlich alle unsere Plätze eingenommen hatten und plötzlich das Planetarium sich als ein vermeintliches Raumschiff entpuppte, wie es aus einem Film stammen könnte. Nachdem ein Countdown abgelaufen war, füllte sich der Raum mit Rauch und wir hoben ab. Innerhalb weniger Augenblicke konnten wir unsere Erde nur noch als kleine Kugel wahrnehmen und wir bahnten uns den Weg durch die unendlichen Weiten. Dabei machten wir an Nachbarplaneten, Sternen, Sternbildern und Nebeln, den Geburtsstätten der Sterne, halt, um einer Stimme zu lauschen, welche uns die erstaunlichsten Fakten über die Himmelskörper erzählte. Außerdem konnten wir erfahren, welche Sagen sich hinter den Tierkreiszeichen verbergen. Das Ende unserer Reise erreichten wir schließlich am Orionnebel, 1344 Lichtjahre von unserem Zuhause entfernt. Danach flogen wir zurück auf die Erde und landeten nach 48 Minuten sicher in Jena. Nach einer Stärkung in der Stadt ging es schließlich erschöpft zurück nach Neustadt. Dieses galaktische Abenteuer hat uns gezeigt, wie spannend der Astronomie-Unterricht sein kann und wir können einen Besuch im Zeiss-Planetarium Jena nur empfehlen. Artikel von Gustav Jungmichel und Siegfried Su

Biologie / MNT
Ein Chamäleon in der Schule In der letzten MNT-Stunde vor den Weihnachtsferien am 21.12.2021 ging es um unsere Haustiere. Unser Mitschüler Carlos hat ein ganz besonderes Haustier - ein Panzerchamäleon, welches er mit in den Unterricht brachte. Wir haben uns sehr auf diesen Besuch gefreut. Das Panzerchamäleon heißt Henry und ist 6 Jahre alt. Henry wurde vor der MNT-Stunde in einer vor Kälte geschützten Styroporbox gebracht. Unser Mitschüler Carlos hat uns zu Beginn viel Wissenswertes über sein Haustier erzählt. Alle Schüler hörten aufmerksam zu. Anschließend durften wir Henry halten, streicheln und sogar mit Heuschrecken füttern. Eine besondere Eigenschaft der Chamäleons ist der Farbwechsel entsprechend seiner Gefühle. In einem kleinen Experiment haben wir diese Eigenschaft getestet. Wir haben Henry vor einen Spiegel gesetzt um zu schauen was passiert. Als Henry sich im Spiegel sah, änderte sich seine Farbe von hellgrün zu Rot. Er wurde aggressiv und angriffslustig, das hat man an seiner Farbwechslung gesehen. Diese Farbtöne bedeuten: Dunkle Töne, wie dunkles grün= er fühlt sich krank und schwach. Grelle Töne, wie rot und orange= er fühlt sich aggressiv und angriffslustig. Helle Töne, wie helles grün und gelb= er fühlt sich gutgelaunt und fröhlich. Dieser Tag war eine schöne Abwechslung zum normalen Unterricht.
Helen Löffler und Marie Olbrich im Namen der Klasse 5b
Biologieunterricht mal anders In den vergangenen Schulwochen haben die Schüler der Klassenstufe 7 sehr schöne und vielfältige Zellmodelle angefertigt. Es gab viel zu tun, aber die Arbeit hat sich gelohnt, da wirklich tolle Modelle entstanden sind. Die tierischen oder pflanzlichen Zellen wurden z.B. aus Pappe, Frischhaltefolie und vielem mehr hergestellt. Besondere Ideen waren hierbei Zellen aus recycelten Materialien (z.B. Kaffefilter und alte Plastedeckel) oder auch aus Naturprodukten wie Kastanien oder Blättern. Viele Modelle sind super gut geworden und alle haben sich sehr viel Mühe gegeben. Mir hat es besonders viel Spaß gemacht, meine Zelle zu dekorieren. Wir freuen uns nun euch einige präsentieren zu können.
Leon Wilde, Klasse 7b,

2022 Entscheidung vom 4.1.2022, 13:00
Es findet Präsenzunterricht für alle Klassen/Kurse statt.

Der Rhythmus A-Woche, A-Woche, B-Woche, B-Woche bleibt vorerst bis zum 28.01.2022 bestehen.

Die Essensversorgung wird weiterhin sichergestellt unter Einhaltung der bekannten Regelungen.
Die Lageeinschätzung wird wöchentlich vorgenommen, sodass sich Änderungen für den Präsenzunterricht kurzfristig ergeben können.
Informieren Sie bitte die Schule umgehend über das Formular „Meldung Quarantäne“ über einen Infektionsstand.

Mit freundlichen Grüßen
Holz
Schulleiterin
MELDUNG AN DAS GESUNDHEITSAMT
Veranlassen Sie nach einem positiven Schnelltest im privaten Bereich einen PCR-Test.
Sie sind verpflichtet das Gesundheitsamt zu informieren unter Angabe der Kontaktpersonen.
Informieren Sie die Schule per Mail. Das entsprechende Formular finden Sie unter:
Download: Quarantäne – linke Seite
Tritt ein positiver Schnelltest in der Schule auf, informiert die Schule neben den Eltern das Gesundheitsamt.


.......................................................
Eventuell hat sich für dich die Abfahrtszeit geändert ... Busfahrpläne

Auf Studienfahrt in Berlin


Endlich ist der Tag gekommen. Nach langem Hoffen und Bangen haben wir tatsächlich die Erlaubnis bekommen, nach Berlin zu fahren. Wir, die Klassen 10a und 10b, fuhren gemeinsam am 18.10. 2021 mit Frau Peschel, Frau Hammer, Herr Tempel und Frau Scheller in das A&O Hostel Berlin Mitte. Leider konnten wir uns in dieser riesigen Stadt nicht alles in 5 Tagen anschauen, aber die Dinge, die man "einmal im Leben gesehen haben sollte" waren alle dabei. Gleich am Ankunftstag bekamen wir durch eine Städtetour per Bus einen groben Einblick in einige Stadtteile. Abends begaben sich alle auf eine Schifffahrt auf der Spree und das bei Nacht. Wir konnten die Schönheit Berlins erkennen und dabei den Informationen des Kapitäns lauschen. Am Dienstag, dem zweiten Tag, bekamen wir zwei unglaublich interessante Führungen im DDR Museum und im Tränenpalast. In unserer Freizeit hatten wir die Chance, Berlin auf eigene Faust zu erkunden. Einige gingen mit den Lehrer*innen zu den Hackeschen Höfen oder schauten am Abend gemeinsam ein Fußballspiel im Hostel. Am Mittwoch fuhren wir gemeinsam zum Holocaust Denkmal. Dort besuchten wir auch das Dokumentationszentrum und informierten uns über diesen dunklen Teil deutscher Geschichte. Donnerstags teilten wir uns in zwei Gruppen ein, um entweder das Technikmuseum oder die Museumsinsel zu besuchen. Auch diesen Abend verbrachten wir alle gemeinsam. Nachdem wir am Mittwoch einen lustigen Spielabend miteinander erlebten, schauten wir am Donnerstag den neuen James Bond Film im Kino. Am Freitag reisten wir, beladen mit vielen neuen Eindrücken und einigen Shoppingtüten, leider schon wieder in Richtung Heimat. Für manche von uns war es vielleicht das erste Mal in Berlin, aber nach dieser tollen Klassenfahrt sicherlich nicht das letzte Mal. Zoe Brömel, Lara Spielmann, Lisa Gruner, Emily Seiferheld, Alex Mak und Frau Peschel

Projekt „Kochen wie in der Nachkriegszeit (1945-49)“


Wir, die Klasse 10a, haben am 18.11.21, anlässlich unseres Themas im Geschichtsunterricht, gesponsert vom Förderverein Geschichte der Stadt Neustadt in Vertretung von Frau Schwarz und Frau Braun, „gekocht wie in der Nachkriegszeit“. Nach der geschichtlichen Einführung in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg durch Frau Schwarz hat unsere Klasse erstmals einen genauen Einblick in die damaligen Lebensmittelverhältnisse bekommen, um anschließend auch typische deutsche Gerichte aus dieser Zeit kochen zu können. Dazu teilten wir Schüler uns in zwei Gruppen auf. Gekocht wurde eine Zudelsuppe (1945-49), bestehend aus geriebenen Kartoffeln, etwas Wasser und wenigen Gewürzen, unter Anleitung von Frau Braun. Die andere Gruppe hat ein sogenanntes „Deutsches Beefsteak“ (1948) zubereitet, welches fälschlicher Weise nicht aus Fleisch bestand, sondern nur aus Haferflocken, Zwiebeln, Wasser und Gewürzen. Während der Zubereitung lieferten die beiden Frauen immer wieder sehr interessante Fakten zur Kochweise sowie auch zu den damaligen Lebensumständen der Leute. Zum Schluss hat unsere gesamte Klasse das Gekochte verkostet, welches den ersten Eindrücken nach keinen zu erwartenden schlechten Geschmack hatte, eher im Gegenteil. Während gegessen wurde, haben wir uns gemäß unseren schriftlichen Vorbereitungen intensiv über das Thema ausgetauscht, zum Beispiel spielten dabei die einzelnen Besatzungszonen Berlins, das „Große Wandern“ sowie das Haltbarmachen von Lebensmitteln eine Rolle. Wir Schüler und Schülerinnen , aber auch die Geschichtslehrerin Frau Kühnlenz zogen ein positives Fazit. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Braun und Frau Schwarz stellvertretend für den Geschichtsförderverein der Stadt Neustadt für diese sehr gelungene Geschichtsstunde. Helene Wiechert und Luca Schumann im Namen der Klasse 10a

😜 😈 😖 Gemütlicher Nachmittag 🤐 😡 😙 Am 18. Oktober 2021 haben wir uns mit unseren Eltern und unserer Klassenlehrerin Frau Stadler in der Mensa zu einem gemütlichen Nachmittag getroffen. Gestärkt mit Snacks und Getränken, schnitzten wir gemeinsam viele schöne Kürbisse. Wir konnten unserer Kreativität freien Lauf lassen. Dabei entstanden sehr beeindruckende Werke, z.B.schaurig-gruselige, aber auch lustige Kürbisse und sogar ein Kürbis mit zwei Gesichtern. Da alle Kürbisse Lichter bekamen, leuchteten sie in der Nacht und auch am nächsten Morgen als alle Schüler und Lehrer des Orlatal-Gymnasiums zum Unterricht kamen. Unsere Bastelergebnisse schmücken nun unseren Schulhof.Es hat uns viel Spaß gemacht und den Zusammenhalt in der Klasse gestärkt. Ein Dankeschön geht an Frau Holz und Herrn Engler für die Bereitstellung der Mensa und die Abfallentsorgung. Helen Löffler und Marie Olbrich im Namen der Klasse 5 b

~~~ Kanu-Tour in Jena ~~~ Einen besseren Start in das neue Schuljahr kann man sich wohl kaum vorstellen: am Freitag, dem 10.09.2021, erlebte die Klasse 10b einen ganz besonderen Tag. Für die gesamte Klasse ging es nach Jena, wo wir, gemeinsam mit den betreuenden Lehrern Frau Stadler und Herrn Blechner, eine Kanu-Tour auf der Saale unternahmen. Nachdem wir angekommen waren und uns gestärkt hatten, wanderten wir zum Startpunkt unserer Kanu-Tour: die Griesbrücke über die Saale. Dort lagen für uns schon die Kanus, für drei bzw. vier Personen, bereit. Wir probierten die notwendigen Rettungswesten an und wurden darüber aufgeklärt, wie wir uns in den Kanus zu verhalten haben und worauf wir achten müssen, damit wir alle trocken wieder nach Hause kommen. Dann ging es auch schon los: wir schleppten die Boote die Böschung hinab zum Fluss und stiegen ein. Mit dem notwendigen Schwung und den Paddeln in der Hand ruderten wir los. Nach ein paar anfänglichen Startschwierigkeiten hatten wir unsere Kanus gut im Griff. Es war schwieriger als viele dachten, sie in die richtige Richtung zu lenken und nicht geradewegs in die Uferböschung zu fahren. Mit der vorhandenen Strömung der Saale kamen wir gut voran. Es war ein wunderschön sonniger Tag und wir genossen die Ruhe auf dem Wasser. Wir fuhren an ruhig gelegenen Gärten vorbei und schreckten ab und zu die eine oder andere Entenfamilie auf. Nach knappen eineinhalb Stunden flussabwärts kamen wir an das ' Porstendorfer Wehr, wo wir unsere Kanus aus dem Wasser ziehen und einmal rund um das Wehr tragen mussten. Eine echte Herausforderung stellte das erneute Zuwasserlassen der Boote dar, doch diese Aufgabe meisterten wir und blieben alle trocken. Weiter ging es auf der Lache, einem kleinen Nebenfluss der Saale, durch unberührte Natur und erholsame Stille. Schließlich erreichten wir den Campingplatz Rabeninsel, unsere Endstation. Wir stiegen aus und unsere Kanus wurden aus dem Wasser geholt. Daraufhin liefen wir zur Bushaltestelle, wo wir mit dem Bus zurück nach Jena fuhren. Dort hatten wir noch Freizeit, in der wir Jena erkundeten, bevor es mit dem Bus zurück nach Neustadt ging. Es war ein toller und erlebnisreicher Tag, der uns allen auf jeden Fall lange in Erinnerung bleiben wird.
Niclas Hammerschmidt, Klasse 10b